Zur CCInfo-Startseite
 
Faustrime
 
   
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
  Citruspflanzen
  - Citrusarten
    - C. aurantium
    - C. a. myrtifolia
    - C. hystix
    - C. limon
    - C. margarita
    - C. maxima
    - C. mitis
    - C. paradisi
    - C. reticulata
    - C. sinensis
    - Faustrime
    - P. trifoliata
  - Citruspflege
  - Überwinterung
  - Krankh./Schädling
  - Bezugsquelle/Tips
  - Literatur
  - Anzucht
  Palmen
  Kakteen
  Exotische Pflanzen
  Balkonpflanzen
  Zimmerpflanzen
  Grundlagen
  Pflanzen-Links
  Pflanzen A-Z
Foto und Fotolabor
Technik/Elektronik
Verschiedenes
Impressum
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden
Faustrime
Kelkheim 2010
Faustrime
 Faustrime
Kelkheim 2010
Frucht
 Faustrime
Kelkheim 2010
Frucht

Klicken Sie auf die Bilder, um sie größer zu sehen


Trivialname:Faustrime
 
Beschreibung:Die Faustrime ist eine Hybride aus der Limequat eustis und Citrus australasica (australische Fingerlimette). In freier Natur kommt sie daher nicht vor. Sie wächst zu einem kleinen Busch heran, dessen Zweige mit langen Stacheln versehen sind. Die Blüten sind citrustypisch weiß und mit nur ca. 1 cm Durchmesser relativ klein. Auch die Blätter, die eine ovale Form besitzen, sind mit nur ca. <2 cm Länge im Vergleich zu anderen Citruspflanzen geradezu zierlich. Die Früchte sind aufgrund ihrer Oberfläche leicht als Citrusfrüchte zu erkennen, aber ihre langgestreckte Form, die an einen Finger erinnert, weicht vom Üblichen ab. Sie sind mit nur ca. 5 cm Länge und 1,5-2 cm zwar recht klein aber sehr dekorativ. Ihr Geschmack ist sauer und an Terpentin erinnernd, sodaß eine Verkostung der Früchte ganz sicher nicht im Vordergrund steht.
 
Substrat:Das Substrat sollte durchlässig und leicht sauer sein.
 
Wasserbedarf:Wie alle Citruspflanzen hat auch die Faustrime nur einen mäßigen Wasserbedarf. Die Wurzeln dürfen weder ständig im Wasser stehen noch darf das Substrat dauerhaft sehr naß sein, sonst zersetzen sich die feinen Haarwurzeln. Andererseits darf der Wurzelballen aber auch nicht ganz austrocknen. Das  Wasser darf keinen zu hohen pH-Wert besitzen, da sonst die Pflanze auf Dauer eingeht.
 
Lichtbedarf:Im Sommer möglichst sonnig. Für die Überwinterung als Kübelpflanze genügt ein einigermaßen heller (mehr als 1500 Lux), kühler Raum. Kleinere Pflanzen können auch ohne Winterruhe im Zimmer an einem wirklich hellen Ort überwintern, z.B. direkt hinter einer nach Süden ausgerichteten Glasfront.
 
Temperatur:Während der Wachstumsphase gern warm. Überwinterungstemperatur knapp über der Frostgrenze ist ausreichend; dann aber sehr sparsam gießen.
 
Sonstiges:Wie alle Citruspflanzen sollte auch die Faustrime vor ständiger Zugluft geschützt werden.
 
Verwandte Arten:Limequat eustis und Citrus australasica, aus der sie hervorgegangen ist.
  

Vorherige Seite
Seitenanfang







Legende:    =Verweis auf eine andere Datei (Ladezeit)    =Verweis innerhalb der aktuellen Seite (Zugriff ohne Ladezeit)
 =Es folgt eine eMailadresse    =Dies ist ein Download

Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungsbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letzter Upload dieser Seite: 05.11.2016 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)